Ein solch Papier an Gold und Perlen Statt, Ist so bequem, man weiß doch, was man hat.

 

 

Hallo Ihr Lieben!

 

Die neueste Ausgabe des Lieblings-Wohnmagazines ist da - mal wieder voll fantastischer Inspirationen - und da musste ich mich natürlich sofort daran machen, die wunderbar zarten Papierblumen nachzubasteln, die ich dort sah. 

 

Ergebnis siehe unten!

 

So langsam sehnen wir uns alle nach dem Frühling und nach riesigen Vasen voller frischer Blumensträuße. Erst kürzlich habe ich mich mit einer Freundin gestritten, wer denn nun den härten Winter in Deutschland hat ;-) Ich hier nun in Bayern natürlich, ist doch klar!

 

Um nicht weiter die Haushaltskasse mit Frustkäufen beim Floristen zu strapazieren, kamen mir die kleinen zarten Papiergeschöpfe nun also gerade recht. Das Basteln ging auch ganz unerwartet schnell leicht, an einem Abend hat man locker 10 Blümchen geschafft.

 

In Abwandlung zur Originalanleitung habe ich statt handgeschöpftem Papier auch einfach mal Butterbrotpapier und alte Tapetenreste genommen und statt nur Perlen zu verwenden, tut es auch hier und da ein altes Knöpfchen - herrlich nostalgisch.

 

Anstatt die Blütenblätter um einen Stift zu wickeln, kann man das Papier auch einfach mit einer Schere falzen, das geht noch ein wenig schneller und verleiht das shabby Finish.

 

Wer die genaue Anleitung möchte, schreibt mir einfach. 

 

bis bald

 

Euer Atelier Antique

 

nach einer Idee aus der Jeanne D´Arc Living Februar 2013
nach einer Idee aus der Jeanne D´Arc Living Februar 2013

Kommentar schreiben

Kommentare: 0